, Erich Fischer

Collegium-Wanderer wollen hoch hinaus!

Die erste Wanderung mit kulturellem Hotspot hat bereits stattgefunden. Der Treffpunkt «Spalentor» hat einige Erwartungen betreffend einem kulturhistorischen Innerstadtanlass geweckt - aber weit gefehlt! Nach dem Kennenlernen des Stadttores aus dem 14. Jahrhundert, gebaut zur speziellen Begrüssung der elsässischen Bauern, sind wir stadtauswärts gewandert, haben Kommissar Hunkelers Stammbaiz gefunden und dann die älteste Betonkirche der Schweiz besucht (Antonius-Kirche inklusive 224 Stufen «Bergsteigen» auf den Turm).

Wo es eine Kirche gibt, findet man auch Lokalitäten im Untergrund. An einem solchen Ort voller Anekdoten aus Jugendtagen des Moderators haben uns Kaffee und Gebäck zu Stärkung erwartet. Weiter ging es am ehemaligen französischen Friedhof – heute grösster Stadtpark in Basel (Kannenfeldpark) entlang ins Bachgrabengebiet, wo wir die grösste Bio-Science Ansiedlung der letzten Jahre bestaunt haben.

In Allschwil angekommen, war mit Peter und Paul eine noch modernere Kirche aus dem Jahr 1967, die sich an keine gängigen Normen für Kirchen stützt, auf dem Programm. Als Kontrast haben wir den historischen Dorfkern von Allschwil mit seinen Fachwerkbauten bestaunt, bevor sich dann ein «erholsames Auslaufen» quer durch den Allschwilerwald ergeben hat. Nach viereinhalb Stunden haben wir uns etwas müde aber voller Erlebnisse am Neuweilerplatz verabschiedet.